Hilfe zu ZA50 gesucht

Läuft dein Mofa nicht mehr? Schreib dein Problem hier rein!

Moderator: MOD auf Probe

Antworten
phi_roe
Lehrling
Lehrling
Beiträge: 19
Registriert: Do 9. Jun 2011, 13:39
Wohnort: BE 3532

Hilfe zu ZA50 gesucht

Beitrag von phi_roe » Sa 31. Okt 2020, 21:44

Hallo
Die unendliche Geschichte mit meine ZA50 Motor. Läuft jetzt gut, mit Kraft usw. nachdem ich, und dann auch noch der Mech alles gegeben haben :?
Leider lärmt (räblet) immer noch etwas beim Fahren. Im Ersten Gang ists ruhig, aber beim Fahren im 2. Gang lärmt etwas mehr oder weniger ständig.
Neue Lager usw sind drin und der Mech. hat auch nichts bezüglich Lärm gefunden.

Ist jemand von Euch in der Region Bern, der sich mit dem ZA50 gut auskennt. Also ich meine, wirklich Erfahrung hat?
Ich wäre froh um Unterstützung und wenn ein Schrauber mit Erfahrung Mal einen Blick in das Getriebe werfen könnte.
Ich weiss nicht mehr weiter :roll:

Freue mich auf eine Nachricht

LG

Velux Cowboy
Kenner
Kenner
Beiträge: 71
Registriert: Di 26. Feb 2019, 22:33
Wohnort: Henggart

Re: Hilfe zu ZA50 gesucht

Beitrag von Velux Cowboy » So 1. Nov 2020, 14:00

Hallo
Ich hab letztens auch einen ZA 50 revidiert, dabei ist es äusserst wichtig das Spiel des Kupplungskorbes und des 2. Gang Zahnrad zu beachten. Wegen der Schrägverzahnung und verschiedener Belastung während dem Fahren, also beschleunigung, ohne Gas, Oder Abbremsen, können Korb und Zahnrad Auf der Welle Hin und her rutschen.
Frag mal deinen Mech ob er eine Tiefenmesslehre und eine Tiefenmess Brücke Hat.
Damit kannst du die Benötigte dicke der Anlaufscheibe zwichen Lager und Korb/Zahnrad Ausmessen.
Ich schicke nachher noch Fotos aus der Reparaturanleitung mit den Genauen Massen

Velux Cowboy
Kenner
Kenner
Beiträge: 71
Registriert: Di 26. Feb 2019, 22:33
Wohnort: Henggart

Re: Hilfe zu ZA50 gesucht

Beitrag von Velux Cowboy » So 1. Nov 2020, 17:48

2164542C-9E7B-46B4-B3AC-3121181D5533.jpeg
2164542C-9E7B-46B4-B3AC-3121181D5533.jpeg (209.31 KiB) 285 mal betrachtet
1B676AEE-A08A-4F35-97AA-702BD398039C.jpeg
1B676AEE-A08A-4F35-97AA-702BD398039C.jpeg (225.82 KiB) 285 mal betrachtet
ACC41902-5B67-4D91-8295-3AB2501F3F69.jpeg
ACC41902-5B67-4D91-8295-3AB2501F3F69.jpeg (286.43 KiB) 285 mal betrachtet
D2054AC4-6E0F-44BC-A609-C11976E709C5.jpeg
D2054AC4-6E0F-44BC-A609-C11976E709C5.jpeg (174.3 KiB) 285 mal betrachtet
Ich hoffe das hilft dir Weiter.
Bei weiteren Fragen kann ich gern noch mehr auszüge aus der Reparaturanleitung schicken.

phi_roe
Lehrling
Lehrling
Beiträge: 19
Registriert: Do 9. Jun 2011, 13:39
Wohnort: BE 3532

Re: Hilfe zu ZA50 gesucht

Beitrag von phi_roe » So 1. Nov 2020, 19:18

Merci für die Antwort und den Tipp
Meine letzte Vermutung liegt auch genau da. Da bin ich wohl auf dem richtigen Weg.
Ich habe bereits versucht, mit einer normalen Tiefenlehre zu messen, was sehr schwierig und ungenau ist, da sie zu wenig breit ist und mit Verlängerungen gefummelt werden miss, was wiederum ungenau ist :|
Verschieden dicke Scheiben habe ich auch schon organisiert.
Gute Idee, den Mech zu fragen, ob er so eine breite Lehre hat.
Das mache ich...
LG

Velux Cowboy
Kenner
Kenner
Beiträge: 71
Registriert: Di 26. Feb 2019, 22:33
Wohnort: Henggart

Re: Hilfe zu ZA50 gesucht

Beitrag von Velux Cowboy » Mo 2. Nov 2020, 20:23

Die Praktische lösung wäre eigentlich ganz simpel.
Nimm Mal für die Kupplung die dickste anlaufscheife, setze sie drauf und steck mal den Deckel mit dichtung drüber. Du solltest eigentlich relativ schnell sehen, ob sie Noch zu dick ist (Spalt) oder obs langsam passt.
Dasselbe auch beim 2. Gang Zahnrad machen, aber nicht gleichzeitig...
Als Zwischenkontrolle mal den Deckel Richtig draufschrauben, Öl rein und ne Proberunde drehen.
Wenns zu wenig spiel ist hörst dus gleich wenn er anderst tönt. Am Polrad drehen nützt auch schon viel, da Spürst du vorallem ob die Anlaufscheibe Kupplungsseitig passt oder schon klemmt.

phi_roe
Lehrling
Lehrling
Beiträge: 19
Registriert: Do 9. Jun 2011, 13:39
Wohnort: BE 3532

Re: Hilfe zu ZA50 gesucht

Beitrag von phi_roe » Sa 7. Nov 2020, 16:27

Hallo erneut

Ich konnte nun, wie geraten, verschiedene Scheiben ausprobieren.
Ich denke, jetzt habe ich die richtige Stärke montiert.
Ich habe bei der Probefahrt gemerkt, dass das Geräusch aber immer noch wie eine lose Scheibe im Getriebe tönt. oder eine Schraube die mitdreht und vibriert (schwierig zu beschreiben) Erstaunlich, dass es nur im 2. Gang ist und vor allem, dass es auch mehr tönt, wenn man über eine Unebenheit fährt, eben wie ein loses Teil im Getriebe.
Es hört auf zu vibrieren, oder wie man dem sagen will, wenn man am Starterhebel zieht. Also muss es irgendwie mit der Einrückplatte und dem Mitnehmer zusammenhängen. Ich denke nicht, dass es grundsätzlich ein Problem darstellt und der Motor defekt wäre, aber es nervt halt.
Ich werde gelegentlich nochmals ins Getriebe schauen...
Falls noch wer einen Tipp hat bin ich ein dankbarer Abnehmer :D
LG

Antworten