Puch Maxi S - Generelles Setup

Allgemeines über Zwei-Takt Motoren

Moderator: MOD auf Probe

Antworten
Swizzly87
User
User
Beiträge: 41
Registriert: Mo 26. Mär 2018, 09:38
Wohnort: Bischofszell

Puch Maxi S - Generelles Setup

Beitrag von Swizzly87 » Mi 27. Nov 2019, 10:36

Hallo zusammen

Gibt es eine Zusammenstellung von verschiedenen Setups mit den entsprechenden Leistungsmerkmalen?
Also im Sinn von:
E50 Motor
38mm Airsal Zylinder
12mm Vergaser Bing Nachbau
18mm Original Auspuff
13/45 Ritzel
Kraftvoll, Leise, max. 40km/h

Weil ich überlege mir gerade einen neuen Auspuff anzuschaffen. Momentan habe ich einen 22mm Nachbau der ziemlich laut ist und ich möchte entweder einen Ori 18mm oder einen "teureren" 22mm anschaffen (der leiser ist). Die Frage ist ob es mit meinem Setup Sinn machen würde mit 18mm resp. 22mm?
Mein Setup:
38mm Airsal Zylinder
15mm Vergaser Bing Nachbau
22mm Auspuff Nachbau
13/45 Ritzel

Danke für eure Hilfe!

Benutzeravatar
C the G
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 181
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 14:25
Wohnort: Brugg AG

Re: Puch Maxi S - Generelles Setup

Beitrag von C the G » Mi 27. Nov 2019, 10:51

Die 18er sind nur für eins gut: Hitzeklemmer.
Hol dir nen Ori 22er oder noch besser du montierst was mit nem 28er Krümmer. Die RS-Zigarre ist ziemlich leise und bringt gute Resultate. Ich persönlich würd dir ja zum Tecno Boss raten, der klingt schön kernig :^^
Der Bass f***t erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert. ~ Mozart

hanfpeter
Forum Bewohner
Forum Bewohner
Beiträge: 383
Registriert: So 26. Okt 2014, 11:28
Wohnort: Aargau

Re: Puch Maxi S - Generelles Setup

Beitrag von hanfpeter » Mi 27. Nov 2019, 17:16

Der tecno sieht jeder blinde vom schiff aus, dass das nie und nimmer irgenwann mal so original war.
Für 50ccm reicht der 22mm locker. Mit der zigarre und dem "geringen hubraum" wirdst du wahrscheinlich im vergleich kraft verlieren. Und original siehts wegen der schmier halt auch nicht aus...
28mm auf 38mm kolben ist schon nicht wenig. Aber es giebt leute die finden es geil und brauchens unbedingt.
Tuning ist, mit dem Geld das wir nicht haben, Teile zu kaufen die wir nicht brauchen, um Leute zu beeindrucken die wir nicht kennen!

Benutzeravatar
Altes Eisen
Forum Bewohner
Forum Bewohner
Beiträge: 318
Registriert: Di 15. Aug 2017, 21:12
Wohnort: Langnau

Re: Puch Maxi S - Generelles Setup

Beitrag von Altes Eisen » Mi 27. Nov 2019, 20:19

28 auf 38 wurde bei Sachs immer verbaut.... :hi:
Kollegen die Puch fahren gehen aber mit 60ccm in Richtung 28mm Auspuffrohr.
18er bei etwas mehr Leistung ist schon etwas eng...
Mofa, back to the Roots!

Maximech
Forum Bewohner
Forum Bewohner
Beiträge: 451
Registriert: Di 21. Jun 2016, 19:08
Wohnort: Gossau SG

Re: Puch Maxi S - Generelles Setup

Beitrag von Maximech » Do 28. Nov 2019, 21:21

Der Techno Boss bringt beim 38er mit 15er Gaser in oberen Drehzahlen sau viel leistung...kann auf geraden mit schlechten 70er Sätzen mithalten. Das vor-Reso Loch in den unteren Drehzahlen ist mit einer extrem spät greiffenden Kupplung nahezu unfahrbar was kraf anbelangt. :nein: Ich rate zu einem ori 22er.

Swizzly87
User
User
Beiträge: 41
Registriert: Mo 26. Mär 2018, 09:38
Wohnort: Bischofszell

Re: Puch Maxi S - Generelles Setup

Beitrag von Swizzly87 » So 1. Dez 2019, 21:21

Danke für eure Antworten. Es ist dann trotz allem ein 22mm Ori Auspuff geworden.
Er ist viel leiser und ich bin zufrieden mit der Wahl, da der Nachbau schreckliche Qualität hatte.
Und ja, mir ist es wichtig dass ich eine gute Geschwindigkeit habe, aber hier nicht mit 50-60 fahre sondern gemächlich und nicht zu aufmerksamkeitserregend.
Was ich nun bemerke, ist beim Gas geben, dass die Kupplung später als vorher einhängt, also wie kurz schnell hochdreht, dann einhängt und tiefer dreht bis er Fahrt bekommen hat. Kann das sein? Aufgrund der besseren Rückspülung?

Swizzly87
User
User
Beiträge: 41
Registriert: Mo 26. Mär 2018, 09:38
Wohnort: Bischofszell

Re: Puch Maxi S - Generelles Setup

Beitrag von Swizzly87 » Do 5. Dez 2019, 10:43

Also hier noch meine Fragen.
Möchte gerne den Motorblock auseinandernehmen und schauen, ob das alles noch gut zusammenhält und sich nicht Probleme mit Kurbelwelle, etc. anbahnen.
Im Internet findet man ohne Probleme Videos fürs auseinandernehmen.
Jedoch fehlt mir die Erfahrung auf was man genau schauen muss.
Auch der Ton, wie sollte sich ein Puch Maxi anhören?
Kann ja den Block schon irgendwie auseinandernehmen, doch gibt es für mich nirgends irgendwie eine Anleitung auf was man genau achten muss.
Oder kommt das von alleine, sieht man schnell irgendwelche Auffälligkeiten?

Danke für eure Tips wie ihr das erste Mal dahintergegangen seid. Bin nämlich noch zurückhaltend, doch möchte ich mir die Mühe machen und mich auch damit auseinandersetzen.

Gruss

Guzzali
Neuling
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 14:52
Wohnort: Luzern

Re: Puch Maxi S - Generelles Setup

Beitrag von Guzzali » Do 5. Dez 2019, 12:18

Hoi Swizzly87

schau doch mal hier https://www.youtube.com/watch?v=4CnVdR1T_Ls
Chrigi zeigt wie der Motor auseinander gebaut wird mit wenigen Tipps worauf du achten kannst.

Gruss, Benno

Swizzly87
User
User
Beiträge: 41
Registriert: Mo 26. Mär 2018, 09:38
Wohnort: Bischofszell

Re: Puch Maxi S - Generelles Setup

Beitrag von Swizzly87 » Do 5. Dez 2019, 18:34

Schön und gut. Er spricht mal generell darüber, aber geht mir zu wenig in die Tiefe.
:(

Benutzeravatar
Puch Velux
Dr. Med. Mofa
Dr. Med. Mofa
Beiträge: 3241
Registriert: Mi 4. Feb 2015, 22:23
Wohnort: Züri Wyland

Re: Puch Maxi S - Generelles Setup

Beitrag von Puch Velux » Fr 6. Dez 2019, 00:43

Kompliziert ist da nichts...

Entweder baust du ihn ein, wenn beim Fahren was ungesund tönt (kroost, klingelt) ist was durch.

Oder du gehst auf Nummer sicher und revidierst ihn. (Sprich Lager/ Simerringe wechseln)

Aber einfach auseinander nehmen und wieder zusammenschustern damit du mal reingeschaut hast bringt nichts, brauchst nur Zeit dafür dass er am Ende nichtmehr dicht ist.

Der Maxi mocken ist ziemlich der einfachste vom Aufbau, mit 50-100.- ist der innert einigen Stunden revidiert. Wenn du Pech hast kommt halt noch ne Kw oder Kupplung dazu.

Kurbelwelle auf höhenspiel prüfen (einfach von Hand schauen ob du was fühlst).
Dann Verzahnung vom Getriebe/ Kupplungskorb, fehlen zähne oder sind sie extrem spitz? falls nein, alles ok. Kupplung wenn sie noch Belag hat ok, Korb darf nicht zu sehr ausgeschlagen sein da wo die Platte hinein kommt. Zylinder, Kolben darf nicht zu viele Laufspuren haben, Kolbenringe mit der Blattlehre dazwischen, darf nicht mehr als 0.3mm Luft haben.

Von dem Zeug kannst du auch ein Bild schicken, dann können wir sagen ob es gut ist. Einzig die Kurbelwelle musst du begutachten.

Lager und Simerringe solltest du sowieso wechseln, den rest erkennt man meist gut wenn was nicht stimmt.

Antworten